Bag-in-Box (BiB)

Bag-in-Box (auf Deutsch etwa: „Beutel im Karton“) als Verpackungskonzept wurde bereits in den Fünfzigerjahren entwickelt. Die Verpackung besteht aus einem Innenbeutel (Schlauch) mit integriertem Zapfhahn und einer Umverpackung (i.d.R. aus Karton).

Diese Verpackungsform bietet gegenüber anderen eine Reihe von Vorteilen:

  • Lange Haltbarkeit der angebrochenen Verpackung

    BiB besitzt hermetische Eigenschaften, d.h. beim Abzapfen strömt keine Luft in den Schlauch, der sich zum Druckausgleich stattdessen zusammenzieht. Mithin findet keine Oxidation im Schlauch statt. Das ist hygienisch.

    Haltbarkeit nach Anbruch: Wein 4 Wochen, Saft 2-3 Monate und Öl bis zu 1 Jahr.

  • Höhere Flexibilität beim Konsum

    Wo andere angebrochene Verpackungen den Inhalt nicht sehr lange frisch halten können, kann man sich mit BiB beim Verbrauch länger Zeit lassen. Das ist praktisch.

  • Umweltfreundlichkeit

    Im Vergleich zu Flaschen besitzt BiB eine bessere CO₂-Bilanz: Zum einen spart BiB Gewicht (40% gegenüber Flaschen), zum anderen Platz (ebenfalls 40%),.v.a. aufgrund der Quaderform ist BiB volumeneffizienter. Beide Aspekte führen zu geringeren CO₂-Emissionen beim Transport. Ähnlich wie Glas sind sowohl Schlauch als auch Karton zu 100% recyclingfähig. Das ist eine saubere Sache.

  • Kostenvorteile

    Einwegglasflaschen (v.a. mit Naturkork) sind deutlich teurer als BiB. Der gleiche Wein kann in der Box somit signifikant günstiger angeboten werden als in der Flasche. Das ermöglicht ein exzellentes Preis-Genuss-Verhältnis für den Kunden. Bei gegebenen Preis gilt: Da bleibt mehr für den Inhalt.

  • Kein Korkgeschmack, kein Glasbruch

    Neben all diesen Vorteilen bestehen eine Reihe von Vorbehalten:

  • Image

    Der Ruf von BiB wurde zu einer Art sich selbst erfüllenden Prophezeiung: Da Kunden zumeist einfachen Wein aus BiB erwarten, sind sie selten bereit, höhere Preise zu zahlen. Diese mangelnde Bereitschaft führt wiederum zu einer Selektion des Angebots. Die SPÜRNASEN durchbrechen diesen Zirkel und bieten hochwertige Weine in BiB. Das ist lecker!

  • Kunststoffe

    Bedenken gegenüber Schadstoffen in den verwendeten Schläuchen sind unbegründet: Die verwendeten Kunststoffe der Schläuche sind frei von Weichmachern und Phenolen und erfüllen damit sogar die strengen Kriterien für „säuglingsgeeignet“. Das ist wichtig, nicht nur bei Saft!

  • Lagerfähigkeit

    Trotz der verhältnismäßig langen Haltbarkeit der angebrochenen Packungen, eignet sich BiB nicht für die langfristige Lagerung. Deshalb werden ausschließlich bereits trinkreife Weine angeboten. Nach Abfüllung sollten v.a. Weine innerhalb von zwölf Monaten getrunken werden. Die Säfte und die Öle besitzen, wie üblich, ein Mindesthaltbarkeitsdatum zur Orientierung. Eine kühle Lagerung ist vorteilhaft und empfehlenswert. BiB ist für Weintrinker und nicht für Sammler!